Deutsche Version unten

At the China-Swiss Fintech Forum in Zurich, Crowd4Cash had the opportunity to listen to Carl Yeung’s presentation of CFO of the second-largest peer-to-peer platform in China called Qudian. This platform is listed on the Nasdaq with over $ 5.3 billion in stock market capitalization. The Chinese market, with 1.4 billion potential customers, seems to be an optimal place for Peer-to-Peer Lending. But already the number of credit card owners is a little lower at 200 million. Considering that the working-class of more than 600 million people in China earns less than $ 600 a month, this is not particularly surprising.

The triumph of Peer-to-Peer Lending

Why could they enforce the peer-to-peer lending platforms in the Middle Kingdom against a strong and diverse banking system? The key for success is the efficiency and development of new customer groups. While it is not worthwhile for Chinese banks to lend out more than 100 – 150 USD, the Fintech companies can use a high level of efficiency and innovative business models to make loans cheap. For example Qudian costs less than $ 2 to generate and run a loan on average.

Banks and Fintechs

The peer-to-peer companies and banks in China are co-existing next to each other. To add peer-to-peer companies to the existing system will allow access to credits for a broad segment of the population in China. This leads to an expansion of the credit amount and thus not to a displacement of one of the two models.

Peer-to-peer lending is an important part of Chinese FinTech (R)evolution. The fintechs in China are very innovative and have a big advantage with the home market of 1.4 billion people. Therefore, it is not surprising that the majority of the 10 most valuable Fintech companies are from China. FinTech in China: definitely a success story!

———————————————————

Peer-to-Peer Lending in China – Eine Erfolgsgeschichte?

Im Rahmen des China-Swiss Fintech Forums in Zürich hatte Crowd4Cash die Gelegenheit, den Ausführungen von Carl Yeung, CFO der zweitgrössten Peer-to-Peer Plattform in China Qudian, zu lauschen. Diese Plattform ist an der Nasdaq mit über 5.3 Mrd. USD Börsenkapitalisierung kotiert. Der chinesische Markt ist mit 1.4 Milliarden potentiellen Kunden scheinbar ein optimaler Platz für Peer-to-Peer Lending. Aber bereits die Zahl von Kreditkartenbesitzern ist mit 200 Mio. um einiges geringer. Wenn man bedenkt, dass die Arbeiterklasse von über 600 Mio Menschen in China weniger als 600 USD im Monat verdient, verwundert dies nicht besonders.

Der Siegeszug deC. Yeungs Peer-to-Peer Lendings

Wieso konnten sich die Peer-to-Peer Lending Plattformen im Reich der Mitte gegen eine starke und vielseitige Bankenwelt durchsetzen? Das Erfolgsrezept ist Effizienz und Erschliessung neuer Kundengruppen. Während es sich für chinesische Banken nicht lohnt, Kredite von 100 – 150 USD zu vergeben, können die Fintech Unternehmen durch eine hohe Effizienz und innovative Geschäftsmodelle Kredite günstig abwickeln. So kostet Qudian die Generierung und die Abwicklung eines Kredites durchschnittlich weniger als 2 USD.

Banken und Fintechs

Die Peer-to-Peer Unternehmen und die Banken in China stehen in einer Ko-Existenz zueinander. Die Ergänzung durch die Peer-to-Peer Unternehmen ermöglicht einer breiten Bevölkerungsschicht in China erstmals den Zugang zu Krediten. Das führt zu einer Ausweitung der Kreditmenge und somit nicht zu einer Verdrängung eines der Modelle.

Peer-to-Peer Lending ist ein wichtiger Teil der chinesischen FinTech (R)evolution. Die Fintechs in China sind sehr innovativ und haben mit dem Heimmarkt von 1.4 Mrd Personen einen grossen Vorteil. Daher erstaunt es nicht, dass die Mehrheit der 10 wertvollsten Fintech Firmen aus China stammt. FinTech in China: Eine Erfolgsgeschichte!

Leave a Comment